Wie Sie mit Materialflussoptimierung und Raumgewinn enorme Energiemengen einsparen können

Bei der Einsparung von Energie denkt man im ersten Schritt sofort an Bereiche wie Beleuchtung, Lüftung, Strom oder Heizung. Aber auch in der Intralogistik lassen sich Bereiche identifizieren, die sich mit der passenden Technik deutlich nachhaltiger gestalten lassen und somit einen wichtigen Beitrag zur ganzheitlichen Klimastrategie eines Unternehmens leisten.

Manchmal müssen vorhandene Lagerbereiche ohne die Option auf Erweiterung aufgerüstet werden. Andererseits kann es vorkommen, dass Neubauten aufgrund hoher Grundstückspreise oder anderer Einschränkungen kleiner dimensioniert werden müssen. In solchen Fällen entscheiden sich Unternehmen zunehmend dafür, Verschieberegalanlagen in Verbindung mit einem fahrerlosen Transportsystem einzusetzen. Diese lassen sich in bereits existierende Hallenlayouts integrieren, sorgen für einen optimalen Raumgewinn sowie einen konstanten Materialfluss und tragen rund um die Uhr dazu bei, die Betriebskosten dauerhaft zu senken. Der zusätzliche Vorteil: Die Personalabhängigkeit wird verringert und die Fehlerquote geht Richtung Null.

Der Druck auf die Intralogistik wächst – neue Lagerlösungen helfen

Immer mehr Betriebe sind aufgrund von anhaltenden Kostensteigungen dazu gezwungen, ihre Intralogistikprozesse grundlegend zu prüfen und zu optimieren. Während die Aufwendungen für Personal hoch sind, mangelt es an qualifizierten Fachkräften die mit den stetig komplexer werdenden Anforderungen in Produktion, Montage und Lagerlogistik umgehen können. Dazu kommen Verzögerungen in der Materialversorgung, was sich negativ auf die Termintreue und Kundenzufriedenheit auswirkt. Entscheider stehen vor der Herausforderung, Kapazitäten auf begrenzter Hallenfläche erweitern zu müssen. In den meisten Fällen stellt sich dann heraus, dass Gebäude in ihrer Höhe nicht effizient genutzt werden.

Die Lösung sind sogenannte Verschieberegalanlagen, die durch ein fahrerloses Transportsystem bedient werden. Diese Anlagen tragen dazu bei, dass Lagerfläche optimal genutzt wird und Betriebs- sowie Energiekosten deutlich eingespart werden – und das bei vergleichsweise moderaten Investitionen. Die Folgen: 

  • Bis zu 40% weniger Flächenbedarf als bei stationär positionierten Regalzeilen
  • Reduzierte Bedienvorgänge für den Zugriff auf Lagerobjekte
  • Eine um 90% höhere Lagerkapazität
  • Platz für eine um 85% größere Lagermenge auf ein und derselben Fläche
  • Konstanter Warenfluss
  • Optimierte Auslastung
  • Minimierung von Pufferbeständen
  • Messbare Fehlerreduktion

Die Auswirkungen der Regalanlagen in Verbindung mit fahrerlosen Transportfahrzeugen

Der Einsatz von Verschieberegalanlagen ist besonders dann von Vorteil, wenn mehr Lagerraum auf begrenzter Fläche geschaffen werden soll. Die Anlagen beanspruchen im Vergleich zu statisch angeordneten Regalzeilen in etwa 40% weniger Fläche. Die Lagerkapazitäten wiederum steigen bei gleichbleibender Fläche um rund 85%! Umständliche Suchvorgänge und Wegzeiten sowie vorab benötigte Verkehrsflächen werden reduziert – und spart Energie. Ein fahrerloses Transportfahrzeug, welches in Verbindung mit den Lagersystemen genutzt wird, ist in der Lage, 11 bis 14 Doppelspiele pro Stunde zu absolvieren. Insgesamt verringert das Transportsystem die Abhängigkeit von Personal sowie von einem ebenfalls kostenintensiven Stapler-Equipment. Und es geht sogar noch einen Schritt weiter: Über eine passende Logistiksoftware wie z.B. WAMAS® mit integriertem Flottencontroller können Transportwege noch effizienter analysiert und optimiert werden. Über standardisierte Schnittstellen kommuniziert die Logistiksoftware problemlos mit der zentralen Applikationsplattform KENEXOS®.

Egal ob im Bau- und Gebäudetechniksegment, im öffentlichen Sektor oder in der Industrie – die Anforderungen an eine konstante Verfügbarkeit von Waren und Materialien steigen ebenfalls. Aus diesem Grund müssen Versorgungsengpässe ausgeschlossen werden. Ein Trend zeichnet sich hierbei ab, nämlich dass extern vergebene Prozessschritte wieder inhouse abgewickelt werden. Unternehmen bekommen damit die Kontrollhoheit wieder zurück und verbessern durch die engere interne Vernetzung ihre Reaktionsfähigkeit. Mit digitalen Lösungen wie KENEXOS® profitieren sie von einer deutlich höheren Transparenz auf Bestands- und Materialflussebene. Was KENEXOS® ebenfalls ermöglicht, ist das damit in Verbindung stehende Controlling, wie zum Beispiel die Messung der durch Staplerfahrer erbrachten Leistung.

Intelligente und performante Regalsysteme steigern die Wettbewerbsfähigkeit und machen die Produktion nachhaltiger

Sowohl Verschieberegalanlagen als auch die fahrerlosen Transportsysteme sind modular konzipiert und vor allem einfach nachrüstbar. Werden beide in Kombination miteinander verwendet, tragen sie entscheidend dazu bei, Lager- und Transportabläufe ganzheitlich zu optimieren. Vor allem für sogenannte Langsamdreher bzw. B- und C-Artikel eignet sich diese Lösung. Kleine und mittelständische Unternehmen profitieren am meisten davon, da mit der Verschieberegalanlage eine hohe Lagerdichte erreicht und freie Fläche für alternative Zwecke genutzt wird. Personal wird eingespart, das System arbeitet bei Bedarf rund um die Uhr und jegliche Kundenanforderungen können sofort bearbeitet werden. Je höher die Ansprüche werden, desto mehr wächst das System mit. Hierbei sparen Unternehmen Zeit, gewährleisten Investitionssicherheit und verhindern ungeplante Folgekosten. Durch die interne Vernetzung der Systeme werden die Prozesse noch zentralisierter und transparenter gesteuert, was die Reaktionszeiten und die damit in Verbindung stehende Problemlösung deutlich verbessert.


KENEXOS® macht mit seinen Visualisierungsmöglichkeiten für das Energie Monitoring den einfachen Einstieg möglich und gibt Ihnen alle Werkzeuge an die Hand, die Sie für die Prozessoptimierung im Bereich Bau und Gebäudetechnik, Industrie und im öffentlichen Sektor benötigen. Testen Sie jetzt 14 Tage lang kostenlos die zentralisierte, geräteunabhängige Software-Lösung für die Dokumentation, Auftragserfassung und -vergabe, Prozessplanung und -optimierung sowie die komplette Kommunikation im Team. Alle Infos dazu finden Sie auf www.kenexos.com.


Über KENEXOS®

Mit der Kreutzpointner Business Software GmbH (kurz KBS) setzt Kreutzpointner einen bedeutenden Meilenstein in der technischen Entwicklung der gesamten Unternehmensgruppe. Die Kreutzpointner Business Software GmbH konzentriert sich mit eigenständigem Geschäftsmodell auf die speziellen Anforderungen und digitalen Bedürfnisse von Industriekunden. Der operative Start ist im Oktober 2020 erfolgt.

Die KBS bietet mit KENEXOS® Unternehmenskunden eine individuell erweiterbare Applikationsplattform mit eigenen Softwareprodukten und ist fokussiert auf die Umsetzung von industriellen Anwendungen. KENEXOS® bietet eine moderne Web-Technologie für den Zugriff über verschiedenste Endgeräte und ermöglicht eine Integration mit vorhandenen Systemen via API-Schnittstelle. Zu den Standardmodulen gehören beispielsweise eine Baustellendokumentation, Aufgaben- und Ticketerfassung, Anlagenverwaltung und -wartung und viele mehr. Die Applikationsplattform steht sowohl für eine Inhouse-Installation  (On-Premise) oder als Cloud-Lösung (SaaS) zur Verfügung.

Die Ideen und die technische Basis für die Kreutzpointner Business Software GmbH wurden im Rahmen des unternehmensweiten „Research & Development“-Prozesses in den letzten Jahren erfolgreich entwickelt. Ergänzend zum Geschäftsbereich IT-Systeme rundet die neue Digitaleinheit das große Portfolio von Kreutzpointner ideal ab.