Nachhaltiger leben – Dezentrale Energieversorgung dank Energy Communities

Wenn es um die Eigenproduktion von Strom geht, stehen Betreiber von Photovoltaikanlagen vor dem Problem, an sonnenreichen Tagen zu viel Strom und an sonnenarmen Tagen zu wenig Strom zur Verfügung zu haben. Die Lösung: Eine Energy Community, die überschüssigen Strom unter allen Mitgliedern aufteilt.

Was ist unter einer Energy Community zu verstehen?

Eine Energy Community beschreibt eine sogenannte Stromgemeinschaft, das heißt einen Zusammenschluss von Stromerzeugern, Prosumern und Consumern. Insbesondere im Bereich des Ökostroms kommt dieses Konzept zum Einsatz, beispielsweise durch Photovoltaikanlagen. Hierbei wird der selbstproduzierte Strom unter allen Mitgliedern gemeinschaftlich geteilt, genutzt und gespeichert.

Was muss eine Energy Community erfüllen?

Grundlegend müssen drei Faktoren erfüllt werden, damit eine Energy Community als solches bezeichnet werden kann:

  • Eine digitale Plattform muss etabliert und bewirtschaftet werden zur Bereitstellung und Optimierung der dezentralen Energieversorgung. Hierbei sollte die Versorgung durch erneuerbare Quellen gegenüber der konventionellen Versorgung priorisiert werden.
     
  • Es muss ein digitales Netzwerk aus Prosumern und Consumern geschaffen werden, inklusive einer entsprechenden Beteiligung via Tarifstrukturen oder Vermarktungsmechanismen.
     
  • Es benötigt einen digitalen Marktplatz für die Bereitstellung von weiterführenden Services und Dienstleistungen gegenüber den Community-Teilnehmern.

Welche verschiedenen Typen von Energy Communities gibt es?

Im Bereich der Energy Communities gibt es eine grundsätzliche Unterteilung zwischen physischen und virtuellen Communities.

Bei der physischen Community spricht man in der Regel auch von realen Speichern, da der überschüssige Strom sowohl von den eigenen Anlagen als auch von einer gemeinschaftlich genutzten Speicherlösung durch Drittanbieter gespeichert und zu einem Netzwerk zusammengeschlossen wird.

Die virtuelle Community unterscheidet sich insofern, als dass eine virtuelle Stromspeicherung zum Einsatz kommt. Wird so viel Strom produziert, dass dieser weder komplett aufgebraucht noch gespeichert werden kann, ist es möglich diesen Strom in einer sogenannten Strom-Cloud auch anderen Mitgliedern zur Verfügung zu stellen. Um es anschaulicher zu beschreiben: Die Strom-Cloud kann wie ein Konto betrachtet werden, das sich aufladen lässt. Mitglieder laden “Guthaben” auf ihr Stromkonto auf und können im Falle einer zu geringen Stromproduktion auch wieder Strom “abheben”. Bei den virtuellen Communities gibt es eine untergeordnete Aufteilung zwischen regionaler und übergreifender Communities.

Regionale, virtuelle Communities entsteht durch den virtuellen Zusammenschluss von Pro- und Consumern innerhalb einer bestimmten Region. Ortsansässige Energieversorger oder Stadtwerke bauen oftmals im Rahmen der Digitalisierung ihre Services aus, wodurch sich die Möglichkeit eröffnet, als Anbieter jener Versorgungsgemeinschaften aufzutreten. Durch entsprechende Tarifmodelle werden Pro- und Consumer zu einer Community zusammengeschlossen und über eine regelmäßige Bilanzierung abgerechnet.

Übergreifende, virtuelle Communities hingegen unterscheiden sich dadurch, dass der Zusammenhang der Pro- und Consumer nicht zwingend auf eine bestimmte Region begrenzt ist, sondern national verteilt sein kann.

Digitales Energiemanagement öffnet Türen für nachhaltige Konzepte

Durch den stetigen Ausbau digitaler Management-Lösungen und automatisierter Prozesse können immer wieder innovative und nachhaltige Konzepte umgesetzt werden, um sowohl die Energieerzeugung als auch die Energieverwaltung so effizient wie möglich zu gestalten. Von der Datenerfassung bezüglich des Energieverbrauchs über die Energieverteilung bis hin zur stetigen Verbrauchsauswertung und Bilanzierung decken digitale Energiemanagement-Lösungen alle wichtigen Bereiche und Funktionen ab. 

Mit KENEXOS® gelingt Ihnen der Einstieg in das digitale Energie Monitoring so einfach wie noch nie zuvor. Testen Sie jetzt 14 Tage lang kostenlos die zentralisierte, geräteunabhängige Software-Lösung für die Dokumentation, Auftragserfassung und -vergabe, Prozessplanung sowie die komplette Kommunikation im Team.


Über KENEXOS®

Mit der Kreutzpointner Business Software GmbH (kurz KBS) setzt Kreutzpointner einen bedeutenden Meilenstein in der technischen Entwicklung der gesamten Unternehmensgruppe. Die Kreutzpointner Business Software GmbH konzentriert sich mit eigenständigem Geschäftsmodell auf die speziellen Anforderungen und digitalen Bedürfnisse von Industriekunden. Der operative Start ist im Oktober 2020 erfolgt.

Die KBS bietet mit KENEXOS® Unternehmenskunden eine individuell erweiterbare Applikationsplattform mit eigenen Softwareprodukten und ist fokussiert auf die Umsetzung von industriellen Anwendungen. KENEXOS® bietet eine moderne Web-Technologie für den Zugriff über verschiedenste Endgeräte und ermöglicht eine Integration mit vorhandenen Systemen via API-Schnittstelle. Zu den Standardmodulen gehören beispielsweise eine Baustellendokumentation, Aufgaben- und Ticketerfassung, Anlagenverwaltung und -wartung und viele mehr. Die Applikationsplattform steht sowohl für eine Inhouse-Installation  (On-Premise) oder als Cloud-Lösung (SaaS) zur Verfügung.

Die Ideen und die technische Basis für die Kreutzpointner Business Software GmbH wurden im Rahmen des unternehmensweiten „Research & Development“-Prozesses in den letzten Jahren erfolgreich entwickelt. Ergänzend zum Geschäftsbereich IT-Systeme rundet die neue Digitaleinheit das große Portfolio von Kreutzpointner ideal ab.